Heartbeat | Preloader

Datenschutzrichtlinienänderung bei WhatsApp

Anfang des Jahres 2021 hatte der Messengerdienst WhatsApp, welcher zu Facebook Firmengruppe gehört, mit einer Nachricht zur Änderung der Datenschutzrichtlinien für Aufregung gesorgt. Doch was steckt genau dahinter? Wir klären Sie über die Verwirrung auf und bringen Licht ins Dunkel!

WhatsApp hat nach ausschlaggebenden Protesten und rasanten Abwandern von Nutzern die Internet, Whatsapp, Smartphone, Communication, Phone Datenschutzänderungen von 8.Februar 2021 auf den 15.Mai 2021 verschoben. Profitiert haben dabei die alternativen Messengerdienste Telegram und Signal. Im Fokus zur Kritik an der Änderung der Bestimmungen stand die Weitergabe der Daten des Tochterunternehmens WhatsApp an Facebook. Doch was genau wird nun eigentlich geändert und wozu der ganze Aufruhr?

Fest steht, dass Nutzer außerhalb Europas WhatsApp ohne Zustimmung nicht mehr verwenden können, wenn die uneingeschränkte Datenweitergabe an Dritte verweigert wird. In diesem Punkt wird bei Zustimmung WhatsApp erlaubt, Nutzerdaten für Werbezwecke mit Facebook zu teilen. Dies ist jedoch in Europa und damit in Österreich nicht der Fall! Der Grund dafür sind die streng geltenden Datenschutzbestimmungen aus der Datenschutzgrundverordnung hierzulande. Im Gegensatz zu Facebook und Instagram werden auf Whatsapp private Daten geteilt, welche nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind und somit interessantes Potential für die Unternehmen bieten.

Jedoch sind die Nachrichten bei dem stärksten Messengerdienst weltweit mit zwei Milliarden Nutzern Ende-zu-Ende verschlüsselt und somit nur für den Sender und Empfänger sichtbar. Auch stellt WhatsApp hier klar, dass Facebook und Dritte nicht mitlesen und bei Videoanrufen zusehen können.

In Sachen Privatsphäre ist WhatsApp seinen Konkurrenten gleichgestellt, jedoch schützt die VerschlüsselungSecurity, Secure, Technology, Safety nur Inhalte und Nachrichten. Feststeht also, die Änderungen haben für den privaten Nutzer kaum Auswirkungen und es wird mehr Aufklärung gewünscht! Die Verlängerung der Frist soll genau dies Bezwecken, um sich über Richtigstellungen seitens WhatsApp informieren zu können.

Die einzige Funktion die sich laut WhatsApp mit dem kommenden Update ändern soll ist, dass die Datenschutzrichtlinien mit direkten Nachrichten an Unternehmen angepasst werden. NutzerInnen muss bewusst sein, dass in diesem Austausch, Nachrichten für mehrere Personen sichtbar sein können und Unternehmer mit Drittanbietern zusammenarbeiten. Die Kommunikation soll hier klargestellt und angepasst werden, vor allem in Bezug auf WhatsApp Gruppen für Arbeitszwecke. Der Messengerdienst soll im Schreiben von Nachrichten unterstützen und nicht verunsichern.

Ausblick:

In Zukunft sollen Verwirrungen und überhastete Aktualisierungen ohne explizite Kommunikation vermieden werden. Ziel soll es sein, dass NutzerInnen die Prinzipien und Fakten exakt verstehen und keine Fehlinformationen in denRegulation, Gdpr, Data, Protection, Security, General Umlauf getragen werden. Der User wird in der Frist dazu aufgerufen, vor Weiterverwenden der App die neuen Nutzerbedingungen zu lesen und zu akzeptieren. Die Aktualisierung bringt keine Veränderungen, sondern neue Optionen, wie Nachrichten sicher an Unternehmen senden mit sich.

Natürlich steht der direkte Datenaustausch mit Facebook im Raum aber, das schon seit dem Jahr 2016. Vorerst ist das in Europa jedoch nicht der Fall und WhatsApp versichert, mit aller Macht in vertrauliche und private Kommunikation zu investieren. 

Quellen:

  1. WhatsApp Blog: Mehr Zeit für unsere letzte Aktualisierung
  2. olivera-online.net: Datenschutz im Internet und in sozialen Netzwerken 
  3. Der Standard: Was WhatsApps neue Nutzungsbedingungen in Europa bedeuten 
  4. Der Standard: Neue Datenschutzregeln bei WhatsApp 
  5. Zeit online.de: Darf WhatsApp jetzt meine Daten an Facebook petzen 
  6. Zeit online.de: WhatsApp verschiebt geplante Datenschutzänderung 
  7. Spiegel.de: WhatsApp verschiebt wichtige Frist für alle seine Nutzer 

Abbildungsverzeichnis:

  1.  https://pixabay.com/photos/internet-whatsapp-smartphone-3113279/
  2. https://pixabay.com/illustrations/security-secure-locked-technology-2168233/
  3. https://pixabay.com/photos/regulation-gdpr-data-protection-3246979/

 Favicon

Nicht sicher, was das Richtige für Sie und Ihr Unternehmen ist?

Dann rufen Sie uns an oder senden Sie uns ganz einfach eine E-Mail. Wir freuen uns von Ihnen zu hören oder zu lesen!

+43 512 909227

 office@inno-edv.at