Heartbeat | Preloader

Auf und Ab in der IT-Welt: Bitcoinkurs fällt

Der Bitcoin zählt zu den größten Kryptowährungen und unterlag in den letzten Wochen in seinem Kurs einer starken Schwankung. Die INNO Trends & News klären dich auf und zeigen dir, was hinter den Kursschwankungen steckt.

Du willst im Vorhinein alles über den Bitcoin erfahren? Klicke hier um mehr über die digitale Währung zu erfahren.

Was passiert? 

Im April 2021 erlangte der Kurs des Bitcoins sein absolutes Hoch im Wert von 54.042,94 €. Jedoch brach kurze Zeit später der Kurs der wohl bekanntesten Währung in der IT- Welt unerwartet zusammen und stürzte auf seinen seit langem niedrigsten Wert von 26.533,58 € ab. Mittlerweile hat sich der Kurs der Kryptowährung, welche generell starken Schwankungen unterliegt, wieder gefangen und nimmt Kurs auf seinen Schwellenwert vom Jahresanfang 2021 in Höhe von 30.000 €. Doch wie kam es zu dem starken Kursabfall?

Grund für den Kursverlust des Bitcoins

In den ersten drei Monaten des Jahres erreichte, die digitale Währung ihr absolutes Hoch und verlor im  Mai 2021 an Wert. Schuld daran war die starke Volkswirtschaft China, für die der Bitcoin schon lange ein rotes Tuch bedeutet. Auch andere Währungen im Internet, wie der „Ether“, verzeichneten durch den hohen Druck Chinas Verluste. China erschwert die Produktion, das „Mining“, und den Handel von Internetwährungen enorm, da die Volksrepublik schon seit längerer Zeit an einer eigenen Kryptowährung arbeitet.

Die Regierung Chinas rief alle Banken und Finanzdienstleister dazu auf, den Handel mit der Kryptowährung zu stoppen, jegliche Dienstleistungen, welche mit dem Bitcoin zu tun haben, sofort einzustellen und stellte Digitalwährungen als große Bedrohung für das eigene Finanzsystem da.

Der starke Aufschwung des Kurses, welcher durch Tesla Firmenchef Elon Musk verursacht wurde, indem er Bitcoin als Zahlungsmittel in der Zukunft akzeptieren wollte, ist somit vorerst gestoppt. Banken und Alipay dürfen nicht mit Kryptowährungen arbeiten, da die soziale Stabilität abnehmen könnte und der Bitcoin und andere digitale Währungen kriminelle Aktivitäten wie zum Beispiel Geldwäsche vorantreiben und einfacher machen.

Quellen:

  1.  Handelsblatt: China erhöht Druck auf Kryptowährung
  2.  t-online: Bitcoin fällt unter das „Todeskreuz“
  3.  Finanzen.net: Bitcoin – Euro 

Favicon

Nicht sicher, was das Richtige für dich und dein Unternehmen ist?

Dann ruf uns an oder sende uns ganz einfach eine E-Mail. Wir freuen uns
von dir zu hören oder zu lesen!

+43 (0) 50 7272

 office@inno-edv.at